Dienstag, 29. August 2017

Freunde zu Besuch

Am vergangenen Wochenende waren seit langem unsere Freunde mal wieder bei uns zu Besuch- ja, die, mit denen wir im April auf La Gomera waren...
Und da wir uns seitdem nicht mehr gesehen hatten, saßen wir am Freitagabend natürlich auch ziemlich lang beisammen, um zu quatschen. Und dementsprechend kurz war auch die Nacht...

Der Samstag  begann mit strahlendem Sonnenschein- und eigentlich wollten wir gemeinsam wandern gehen. Aber meine Freundin hat seit einiger Zeit Probleme mit ihrem Knie (beginnende Arthrose?). Und deshalb mußten wir uns was Anderes einfallen lassen...

Erinnert Ihr Euch an einen meiner Blog-Beiträge vom Mai diesen Jahres- da waren wir an einem verregneten Sonntag im Lalique-Museum. Und dieses Museum war nun unser Ziel.

Nach einem gemütlichen Frühstück machten wir uns also auf nach Wingen sur Moder in Frankreich.
Und heute gibt`s auch ein Bild vom Eingang des Museums, denn es war ja schönes Wetter... :-)


Und auch innen konnte ich nicht umhin und machte noch ein paar Fotos- natürlich nur für Euch!





Danach fuhren wir zurück nach Deutschland, und zwar nach Fischbach bei Dahn.
Hier gibt es das "Biosphären-Haus", ein Mitmach-Museum rund um die Natur.

Zuerst "mußten" wir Kaffee trinken, und natürlich auf dem Bio-Hof ein Stück Kuchen essen (ich hatte Kürbis-Kuchen).
Und dann besuchten wir den Baumwipfel-Pfad.


 
Die Aussicht vom höchsten Punkt ist nicht so spektakulär wie an der Saarschleife, aber einen schönen Blick über den Pfälzer Wald hatten wir doch.

Dabei versuchten wir uns an 3 wackeligen Parcours


 (man kann aber auch ganz normal auf dem "Weg" bleiben)

und erfährt so einiges über den Wald und seine großen und kleinen Bewohner. Lernt Vogelstimmen erkennen, Bäume und kleines Getier...
Am Ende des Pfades gibt es eine tolle Rutsche

...wie im Schwimmbad in einer Röhre, und teilweise ganz schön steil!
Im Außengelände ein Kelten-Spielplatz mit großen Figuren davor



Danach erkundeten wir noch das Museum- toll für Kinder, aber auch wir Großen konnten noch so einiges lernen...



Nach dem Abendessen saßen wir noch ziemlich lange draußen, genossen das schöne Wetter und die Zeit miteinander.

Am Sonntag nach einem späten Frühstück mußten unsere Freunde leider schon wieder abreisen- schließlich brauchen sie für die Strecke meist 5 1/2 Stunden (da wir immer in die entgegengesetzte Richtung fahren, sind wir bei 6 Fahrstunden schon schnell).
Und ein nächstes Treffen gibt erst- und nur, wenn alles gut geht-zu Silvester...

Montag, 21. August 2017

Busenberger Holzschuhpfad- Westschleife

Unsere Freunde R. und S. sind aus ihrem Jahresurlaub zurück, das Wetter sollte schön werden...Was lag näher, als am Sonntag wieder wandern zu gehen.
Dieses Mal wollten wir die 2. Schleife des Busenberger Holzschuhpfades gehen (die 1. Schleife machten wir im Juli).



Also fuhren wir erneut zum Wanderparkplatz an der kleinen Straße zwischen Busenberg und Schindhard, stellten unser Auto dort ab und marschierten los- in die entgegengesetzte Richtung.

Wir liefen durch den Wald, überquerten die Straße und dann ging es bergauf hinein in den Wald.


Schon auf dem ersten kurzen Stück fanden wir ausreichend Pilze; R. und ich kamen überein, erst in der 2. Wegeshälfte die Pilze zu sammeln, da wir sonst "zentnerweise" Pilze kilometerweit hätten mitschleppen müssen- eine weise Entscheidung, wie sich dann herausstellte :-)

Und so ging es eben erstmal schön bergauf, bis wir die erste tolle Aussicht auf Busenberg hatten.


video

Zwischendurch die schon vom letzten Mal bekannten Steinhaufen, nur an anderer Stelle



bis zum Sprinzelfelsen







Um diesen Felsen herum führte ein Weg

durch`s Felsentor hindurch


und auf der anderen Seite des Berges wieder hinab.

Weiter ging es über eine Wiese mit diversen Blumen und Kräutern






an hübschen Rindern vorbei


und dann wieder hinein in den schattigen Wald-am Geierstein vorbei


und mit gelentlichen Ausblicken auf die Umgebung mit der Burgruine Drachenfels.

An einer Jagdhütte machten wir unsere Mittagsrast


und im Wald dahinter fand ich dieses tolle Exemplar einer Krausen Glucke.


Das ist ein wirklich schmackhafter Speisepilz, aber das Putzen desselbigen eine Sisyphosarbeit wegen der vielen Windungen; und deshalb durfte der Pilz stehenbleiben...

Spätestens ab diesem Zeitpunkt sammelten wir dann die Pilze, die wir fanden. Und so kam es, dass wir viel Zeit vertrödelten; denn auch die Leute, die wir trafen, sahen unsere gefüllten Beutel, wollten wissen, was wir sammeln, mal reinschauen in die Beutel, oder "nur" ein Schwätzchen halten zum Thema eßbare Pilze...Ich glaube, im tiefsten Innern haderten unsere Männer mit ihrem Schicksal, mit 2 Pilz-sammel-wütigen Weibern unterwegs zu sein *zu S.+L. rüberwink*
Hier noch 2 Beispiele von Pilzen, die wir NICHT mitnahmen
Becherling-ungenießbar

Tintenfischpilz-ungenießbar
An der Drachenfelshütte angekommen, machten wir noch einen Schlenker in Richtung Buchkammer, natürlich erstmal wieder bergauf,





und oben auf dem Kamm ging`s weiter zum Heidenberg mit seiner tollen Aussicht bis zur Burg Berwartstein.



video

Bergab laufend, mußte dann noch ein kleiner Abstecher zum "Wald-Sofa" sein- das Wort "Schesslon" hat bei mir ein bißchen gebraucht...


Der Rückweg zur Drachenfelshütte war dann nur noch ein Klacks, und die Pause dort in der Sonne war echt angenehm.


Den Berg hinab zum Dorf Busenberg, durch den Ort bis zum Wanderparkplatz war dann derselbe wie beim letzten Mal.Unterwegs der erste Hinweis auf den nahenden Herbst

Für die 13 km brauchten wir- dank Pilze-Sammeln und Quatschen- sage und schreibe fast 5 Stunden Laufzeit! Aber das war`s uns wert- und an heutigen Montag war das Abendbrot gerettet-geschmorte Pilze mit Ei und Kartoffeln sind was Feines!