Mittwoch, 15. November 2017

Rosenkohl mit Kartoffelhaube

Nach dem Reinfall von Walli`s Rosenkohl-Gericht poste ich nun MEIN Lieblings-Rosenkohl-Gericht, welches prima funktioniert (aber Bilder habe ich im Moment nicht!)

Das Rezept ist aus dem Buch "Das neue große WW Kochbuch"Teil I , damals noch mit Points Plus.

Für 4 Portionen:

600g gekochte Kartoffeln
250 ml fettarme Milch
1 kg Rosenkohl
3 Zwiebeln
4 dünne Scheiben gekochter Schinken
2 EL Schnittlauchringe
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Paprika-Pulver

Kartoffeln zerstampfen, mit Milch vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Schnittlauch untermischen. Rosenkohl  kochen.
Zwiebel und Schinken würfeln, in einer Pfanne fettfrei anbraten. Rosenkohl zugeben und pikant mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Rosenkohlmasse in eine Auflaufform geben, Kartoffelmasse drüber streichen, mit Paprika bestreuen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Gas Stufe 3) ca. 15 Minuten überbacken.

Kommt Euch das irgendwie bekannt vor? Irgendwelche Ähnlichkeiten wären rein zufällig usw...

Das Ganze hatte damals 3,5 Points



Dienstag, 14. November 2017

Fischfilet indonesisch

Da ja nun die Wandersaison mehr oder weniger vorbei ist, muß auch ich mich in meinem Blog anderen Themen widmen; und was liegt näher als über eine meiner Lieblingsdisziplinen zu schreiben-das Essen (und natürlich vorher kochen)...

Am Wochenende gab`s bei uns Fisch- o.g. Fischfilet indonesisch

für 2 Portionen braucht Ihr:

240g Fischfilet
120 g Banane
200g Ananas (frisch oder konserviert im eigenen Saft)
400 g Champignons
4 TL Mayonnaise 35% Fett
200g Tomaten
2EL Persilie, gehackt
Zitronensaft, Salz, Senf, Currypulver

Fischfilet waschen, trockentupfen, mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Etwas ziehen lassen, mit Senf bestreichen und mit Currypulver bestäuben; in eine feuerfeste Form geben.
Bananen in Scheiben, Ananas in Würfel und Champignons blättrig schneiden und alles auf dem Fisch verteilen.
20-25 Minuten bei schwacher Hitze garen.
Fisch herausnehmen, auf 2 Teller verteilen, den Fischsud mit Mayonnaise verrühren und über den Fisch gießen. Mit Tomatenscheiben und Petersilie garnieren.
Pro Portion 280 kcal
28g Eiweiß, 3g Fett, 34 g KH


Petersilie fehlt :-)


Natürlich könnt Ihr die Obst/Gemüsemengen entsprechend der neuen Punkte anpassen (Damals hat man noch Kalorien gezählt :-)   )
Schmeckt lecker, ist mir persönlich aber zu lasch gewesen: also noch etwas gepfeffert. Und was die Mayo angeht- da habe ich Miracle Whip genommen...Und dazu Reis.

Das Rezept ist aus einem uralten WW-Kochbuch von 1989 namens "Das neue (grins) 365-Tage-Kochbuch". Und die Rezepte, die ich bis jetzt nachgekocht habe, waren allesamt lecker...

Guten Appetit!

Donnerstag, 2. November 2017

Hahnfels-Tour

2 freie Tage, strahlender Sonnenschein, und das zu dieser Jahreszeit- da MUSS man doch wandern gehen...

Und so holten wir gestern morgen unsere Freunde ab und fuhren über Dahn nach Erfweiler. Dort starteten wir zur sogenannten "Hahnfels-Tour", einem Premiumweg.

Outdooractive schrieb die Wanderung mit 14,5 km und 6h Gehzeit aus... Da wir aber mit R. und S. keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen können, haben wir uns für alle Fälle zum Einen mit Taschenlampen ausgestattet :-)   , denn es wird ja nun zeitig dunkel, zum Anderen Möglichkeiten gesucht, bei Bedarf die Strecke auch abzukürzen...

Wir begannen unsere Wanderung in der Ortsmitte von Erfweiler, wo Göga und ich ja schon am Dienstag unterwegs waren. Es ging gleich einige Treppenstufen hinauf in den Wald, gut ausgeschildert,



 dann weiter steil bergan, bis zum Namensgeber der Wanderung, dem Hahnfels.

Theoretisch ein schöner Picknick-Platz mit Superaussicht

aber wir waren ja gerade erst losmarschiert...
Und deshalb ging es auf dem Bergkamm weiter bis zum Dorfblick (von diesem Aussichtspunkt konnten wir sogar den Parkplatz sehen, auf dem unser Auto stand).



Auch hier trafen wir eine Wandergruppe- wie auch schon vorher auf dem Hahnfels, und auch später liefen wir uns immer wieder mal über den Weg-scheinbar hatten wir alle das gleiche Ziel...

Unterwegs immer wieder Fotosessions
Weihnachtskrippe mitten im Wald?!




Dann ging`s mal bergab zum Glastalblick und weiter in`s Bärenbrunnertal.

Bienenstöcke
 

An der Breitenbachquelle mit einem Rastplatz und einem schon etwas verlotterten Wassertretbecken vorbei





führte uns der Weg dann mal wieder bergauf bis zum Schafsteinfelsen, einer ziemlich massigen Felsformation, an der sich-wie oft hier in der Gegend- die Kletterer versuchten.



Hier trafen wir die Wandergruppe wieder, und so schlängelten sich die Wanderer wie Ameisen den Berg hinauf bis zum Panorama Kahlenberg.



Blick zum 3-Burgen-Massiv inklusive

Zu R.`s großer Freude ging es nun auf dem Bergkamm weiter,

bis zum nächsten Aussichtspunkt, dem Wasgaublick.
Und dieser Blick bescherte uns Ansichten von Schindhard, Dahn-Reichenbach und der Burgruine Drachenfels bei Busenberg (alles in den letzten Wochen und Monaten erwandert).

Das war der ideale Platz für die Mittagsrast, die wir dann auch in vollen Zügen genossen, schön in der Sonne sitzend...

 Und als wir dann weitergingen, nun mal wieder bergab, machten uns andere Wanderer auf diese Waldbewohner aufmerksam: Rötender Erdstern, ein ungenießbarer, aber-wie ich finde- sehr interessanter Pilz

Im Tal am Schindharder Sportplatz angekommen, ging es weiter an der Fischwoogmühle vorbei sowie an einem alten Ziegelbrennofen.


Über eine kleine Straße, dann mal wieder steil bergauf- und schon standen wir auf dem Parkplatz unterhalb der Burgruine Altdahn. Diese Dreierburg ist wohl die größte Burganlage in der Pfalz...



Da auch R. und S. keine Lust auf erneute Besichtigung hatten (sie waren erst 2 Tage vorher mit den Eltern, die zu Besuch waren, hier oben) ging es zügig weiter. D.h. soooo zügig nun auch wieder nicht; denn der Weg war etwas irreführend ausgeschildert, und außerdem schlecht zu laufen, da steil bergabführend, mit vielen Blättern übersäht und dadurch rutschig.
Am Löffelsfelsen vorbei bis zur Höhle am Zimmerberg

am Hebelfelsen vorbei, und dann am Ortsrand von Erfweiler entlang. Auch hier Fotomotive...

Herbstlorchel-bedingt essbar
 

An der Kneipp-Anlage vorbei, am Kohlenmeilerplatz mit Schutzhütte, durch`s Langenthal mit Weiher

bis zum schon am Dienstag besuchten Landschaftsweiher.


Austernsaitling- toller Speisepilz


Und hier trennten wir uns:
R. und ich kürzten hier die Wanderung ab, da R.`s Füße schmerzten, und die beiden Männer liefen allein das letzte Stück bis zur Eibachquelle, dem Erfweilerer Wasserfall und dann den Dickkopfpfad
zurück

bis zum Ortsrand, wo wir die Männer schon erwarteten.
Das letzte Stück führte uns die schon bekannte Winterbergstraße durch`s Dorf






bis zum Belmontplatz, wo wir unser geparktes Auto bestiegen.

Mein Laufsensor bescheinigte knapp 12km, S. vermeldete reichliche 15km (aber die Männer liefen ja doch ein Stück weiter als wir Frauen). Egal- es war ein schöner und lustiger Tag, den wir auf dem Heimweg noch mit einem Abstecher zum Abendessen abschlossen...

Vielen Dank an R. und S.-immer wieder eine Freude, mit Euch wandern zu gehen!






Dienstag, 31. Oktober 2017

Felsen und Burgen rund um Dahn

Was macht man mit einem freien Tag, an dem es zwar morgens saukalt ist (knapp unter 0°), aber an dem die Sonne scheint? Na klar- wandern gehen!

Und so fuhren wir nach einem gemütlichen Frühstück nach Dahn, stellten unser Auto auf dem Parkplatz am "Haus des Gastes" ab und marschierten los- zuerst in Richtung Friedhof, durch die Ingbert-Naab-Straße, von wo man schon die ersten Felsen sieht.

Hinter dem Friedhof-auf dem aufgrund von Allerheiligen richtig Betrieb war- ging`s eine Treppe hinauf in den Wald. Und dort langsam und gemütlich bis auf den Bergkamm, von wo man einen tollen Ausblick hat auf die Umgebung.


Weiter oben bleibend durch Buchenwald, auf Treppen zwischen den Felstürmen entlang



 bis zum ersten Zwischenziel- dem Jungfern-Sprung, hoch über der Stadt.



Hier soll der Sage nach eine 18jährige Köhlerstochter auf ihrer Flucht vor dem Zugriff eines Altdahner Jägerburschen durch einen Sprung in die Tiefe ihre Ehre und ihr Leben gerettet haben...
Das Kreuz ist weithin zu sehen und das Wahrzeichen der Stadt Dahn.

Auf der anderen Seite des Berges hinabsteigend, kamen wir am Stadtteil Gerstel vorbei, und folgten schließlich der gelb-roten sowie diversen anderen Markierungen

 bis zum Aussichtspunkt "Burgenblick".

Dieser Felsen ist ein Kletterfelsen-und wenn Ihr genau hinschaut, seht Ihr die Kletterer im Felsen hängen!

Der Blick von dort oben ist wirklich schön- auch wenn es etwas trüb war und die Aussicht nicht ganz klar...

Man sieht aber auch den Elwetritsche-Horst...


Von dort aus ging es weiter durch den Wald bis zum Römerfelsen.

100 Stufen führen hinauf-und der Ausblick ist genial (wegen der vielen Leute habe ich es bleiben lassen, das zu fotografieren).


Weiter ging es durch den Wald, einen steilen Hohlweg hinab bis zum Finstertal. Hier passiert man einige kleine Teiche, bis man zum Landschaftsweiher Bottental kommt.

Die Rast in der Sonne hat richtig gutgetan!

Wir wechselten die Talseite, kamen am Dickkopfpfad vorbei

lasen Schilder über das Wasser im Allgemeinen und Besonderen

und kamen schließlich in Erfweiler an, einem staatlich anerkannten Erholungsort mit etlichen Kletterfelsen um den Ort herum.

Wir durchquerten den Ort, kamen am Sportplatz vorbei und dann ging es noch einmal steil hinauf bis zur Burgruine Altdahn.


Eigentlich sind das ja 3 Burgruinen (Altdahn, Grafendahn und Tanstein). Aber wir hatten keine Lust auf Burgruinen-Besichtigung, und so führte uns der Weg dann unterhalb der Burgen auf dem Philosophen-Weg

weiter bis zur St. Michaels-Kapelle und dem Ehrenfriedhof.


Irgendwie beklemmend, diese Gräberreihen...

Hoch über diesem Platz tront der Hochstein.

Neben dem Friedhof führt ein Kreuzweg hinab in`s Tal, zurück nach Dahn und unserem Auto.

Für die ca. 15 km brauchten wir 4 3/4 h, denn wie immer in diesem Jahr mußten wir natürlich auch wieder Pilze sammeln,

 die nun aufgeschnitten im Eßzimmer zum Trocknen ausgebreitet liegen.

Morgen sind wir mit unseren Freunden R. und S. zum Wandern verabredet- es geht wieder in die Gegend von Dahn!